Skip to main content

meerwasseraquarium bodengrundEhe Sie über den Bodengrund nachdenken, sollten Sie folgendes wissen: Vor dem Bodengrund müssen die untersten Steine, also der Riffunterbau, ins Becken. Ist das erledigt, ist es an der Zeit für den passenden Meerwasseraquarium Bodengrund.

Natürlich stellt sich hier gleich die Frage: welchen Bodengrund möchte man verwenden? Vom groben Korallenbruch bis zum Lifesand ist alles möglich – jeder Bodengrund hat seine Vor- und Nachteile. Wir stellen hier einmal die beliebtesten Bodengründe vor und erläutern euch weiter unten auch die vor- und Nachteile der einzelnen Arten:

Bestseller Nr. 1
KORALLENSAND, Körnung: 1mm - 25kg-Sack
  • Korallensand fein
  • 25kg-Sack (kann durch Trocknung bis zu 10% verlieren)
Bestseller Nr. 2
Korallenzucht.de Korallensand Aragonit - Bodengrund, 1er Pack (1 x 4.6 kg)
  • Korallensand Aragonit Natur 1-3 mm
  • Art. Nr.: 4,7kg
  • Weißer natürlicher Bodengrund, für alle Tiere optimal geeignet. NO 3 und PO 4 ­frei!!
  • Mit diesem Korallensand schaffen Sie optimale Voraussetzungen für eine reichhaltige bakterielle Bodenfauna. In Verbindung mit unseren Microorganissmen ZEObak und ZEOstart haben sie innerhalb weniger Stunden einen lebenden und voll arbeitenden Bodengrund. Größe ca. 1-3 mm
  • Weiß, fein, für alle grabenden Tiere optimal, trotzdem schwer für wenig Verwirbelung
  • Vor Gebrauch Abrieb mit Osmosewasser abspülen. Ca. 3 cm aufschütten
Bestseller Nr. 3
KORALLENSAND, Körnung: 3mm - 25kg-Sack
  • Korallensand fein
  • 25kg-Sack (kann durch Trocknung bis zu 10% verlieren)
Bestseller Nr. 4
KORALLENSAND, Körnung: 5mm - 25kg-Sack
  • Korallensand fein
  • 25kg-Sack (kann durch Trocknung bis zu 10% verlieren)
Bestseller Nr. 5
Silbermann Ocean White Sand, Bodengrund in verschiedenen Körnungen und Größen (5 kg grob)
2 Bewertungen
Silbermann Ocean White Sand, Bodengrund in verschiedenen Körnungen und Größen (5 kg grob)
  • Silbermann Ocean White Sand fein oder grob ist ein superweißer Bodengrund, der in zwei Körnungen und verschiedenen Produktgrößen lieferbar ist.
  • Er ist pH-neutral, Co²-, medikamenten- und meerwasserbeständig und eignet sich auch bestens zum Aufhellen und Untermischen in Korallensand.
  • Körnungsgrößen: fein: 1-2 mm, grob: 2-3 mm
  • Es werden keinerlei Stoffe an das Wasser abgegeben (auch kein Kalk).
Bestseller Nr. 6
0,5kg Aquarium Korallensand sehr grob zur Besiedlung durch nitrifizierender Bakterien im Filter
  • Sand Reef grob GP-04
  • 0,5 Kg
  • Kalziumkarbonat
  • Filtermaterial, dass reduziert den Härtegrad, für Filter für Teiche und Aquarien
Bestseller Nr. 7
20 kg Korallensand fein, 1 mm, Aquarium Kies, Boden
1 Bewertungen
Bestseller Nr. 8
Bestseller Nr. 9
Red Sea Reef Base Ocean White – 5000 g
  • Aragonit Natur
  • stabile hilft der pH-Wert des Aquariums
  • Einfach zu bedienen und erfordert keine Wasch
Bestseller Nr. 10
DuplaCoral - fein Ø 1-2 mm - 3 Liter
  • feiner Korallensand mit einer Körnung von 1-2mm
  • Bodengrund für Seewasser und afrikanische Barsche
  • härtet das Wasser leicht auf
  • nhalt: 3 Liter

Letzte Aktualisierung: 18.08.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Meerwasseraquarium Bodengrund: Vor- und Nachteile

Der grobe Korallenbruch ist relativ günstig, lässt Strömungswasser durch und bildet fast nie Fäulnisstellen. Allerdings können sich bei diesem Bodengrund schnell Kalkalgen auf den kleinen Steinchen bilden, sp dass der Meerwasseraquarium Bodengrund nicht lange schneeweiß bleibt. Auch für grabende Tiere ist er nicht ganz optimal. Solltest Du Baggergrundeln oder Symbiosegrundeln, grabende Schnecken oder Seesterne halten wollen, ist dieser Bodengrund nicht optimal.

Bodengrund: Sand oder Lifesand

Sand im Meerwasseraquarium sieht gut aus, bietet genug Möglichkeiten für grabende Lebewesen, sich wohl zu fühlen und bleibt auch länger weiß, weil er stetig umgegraben wird. Er bietet außerdem eine schöne Heimat für Kleinstlebewesen. Allerdings hat Sand den Nachteil, dass er kaum durchspült werden kann. Sollten also keine grabenden Tiere im Becken sein, kann es vorkommen, dass sich Fäulnisstellen bilden und das Wasser stark belastet wird.

Lifesand ist Sand – der wie der Name schon sagt – Leben beinhaltet. Ähnlich wie lebende Steine  beherbergt er Bakterien, Mikroorganismen oder Kleinstlebewesen. Lifesand wird allerdings auch oft als solcher verkauft, wenn lediglich normaler Sand mit Bakterien versetzt wird und wiederbelebbare Organismen dazugemischt werden.

Unabhängig davon, wofür man sich nun entscheidet gilt: erst die Steine für den Unterbau rein und dann den Bodengrund. Das Becken kann in beiden Fällenschon teilweise oder ganz mit angesetztem Salzwasser gefüllt sein. Allerdings wird bei kompletter Befüllung natürlich das Hantieren im Becken  erschwert. Wenn anschließend der Unterbau, der Bodengrund und das Wasser mit dem richtigen Salzgehalt im Becken sind, sollten die Strömungspumpen rund um die Uhr laufen und auch der Abschäumer in Betrieb sein. So kommt ausreichend Sauerstoff ins Wasser und eventuelle Schwebestoffe und vorhandene Eiweiße werden abgeschäumt.