Meerwasseraquarium: Wasserwerte im Auge behalten

Meerwasseraquarium Wasserwerte
Meerwasseraquarium Wasserwerte

Meerwasseraquarium Wasserwerte: Sehr oft stellen sich Anfänger die Frage, was die optimalen Wasserwerte in einem Meerwasseraquarium sind. Und diese Frage ist natürlich mehr als berechtigt, aber gar nicht so einfach zu beantworten. Denn selbst in der Fachliteratur gibt es hier manchmal unterschiedliche Angaben und Meinungen.

Darum möchten wir euch im Folgenden einen Überblick geben, welche Werte Sie im Blick haben sollten und welche Werte korrekt sind. Außerdem stellt sich natürlich die Frage, welche Tests sinnvoll sind und  und wie man schlechte Werte dann wieder korrigieren kann.

Meerwasseraquarium Wasserwerte

Die wichtigsten Meerwaseraquarium Wasserwerte haben wir darum hier aufgelistet – geordnet nach Alphabet, nicht nach Wichtigkeit 🙂 in alphabetischer Reihenfolge:





Werbung

1. Calzium
Calzium ist sehr wichtig für alle Arten von Korallen, im besonderen natürlich für riffbildende Steinkorallen (=SPS-Korallen). Im Aquarium sollte der Wert um die 440 mg/l liegen, ein Wert über 500 ist auf keinen Fall sinnvoll, da ein zuviel an Calzium eher schädigend sein kann.

Empfohlener Test
Salifert, Tropic Marin

Korrektur
Am einfachsten klappt die Stabilisierung und Erhöhung mit einem Kalkreaktor. In diesem wird Korallenbruch durch Co2 Zugabe aufgelöst und somit Calzium dem Aquarium zugeführt.  Das ist aber meist erst ratsam,  wenn man genug Verbraucher im Becken hat.

Von einer Kalkwasserzugabe zur Verbesserung der Meerwasseraquarium Wasserwerte würden wir persönlich mit dem heutigen Wissen eher abraten. Sicherlich funktioniert das ganz hervorragend, aber die ganze Sache hat einen Haken: Durch die Zugabe von Kalkwasser kommt es zu Ausfällungen. Unter anderem wird Phosphat ausgefällt und lagert sich so in der Dekoration und im Bodengrund ein.

2. Eisen
Im Meer kommt Eisen in ganz geringen Spuren vor, meist unter 0,5 mg/l, und auch im Aquarium hat sich eine ganz geringe Zugabe von Eisen als günstig erwiesen. In vielen käuflichen Produkten (Spurenelemente) dürfte  auch Eisen zu finden sein. Aber Vorsicht, auch hier kann eine zu hohe Dosis schaden und unter Umständen zu einem massiven Wuchs von Fadenalgen führen.

3. Jod
Jod liegt im Meer in sehr geringen Konzentrationen vor und ist wichtig  sowohl bei der Pflege von Garnelen, Korallen als auch Fischen. Vor allem bei Steinkorallen kann eine Zugabe von Jod einiges an den Farben bewirken . Und Garnelen brauchen Jod für die regelmässige Häutung.

Empfohlener Test
Salifert

Korrektur
Mit Kaliumjodid sollte man vorsichtig sein, da es sich nicht so leicht abschäumt wie zum Beispiel PVP Jod (Betaisadonna aus der Apotheke). alternativ kann man eine eine Lugolsche Lösung nutzen, die man auch in der Apotheke (von Merck) beziehen kann. Aber nur gering zugeben, da sehr konzentriert.

4. Karbonathärte
Ein Wert von 8 KH sollte beim Meerwasseraquarium Wasserwert anzustreben sein. Meist stellt sich der Wert durch die massvolle Verwendung eines Kalkreaktors oder von Kalkwasser von selber ein. Ein Wert über 10 ist eher schädlich vor allem für heikle Tiere wie SPS Korallen.

5. Magnesium
Magnesium ist für den Aufbau des Skelettes von Steinkorallen mit verantwortlich.  Als günstig im Aquarium hat sich ein Wert von 1400 mg/L bei einer Dichte von 1.023 erwiesen. Höher als 1500 mg/L. soll der Wert aber auch nicht sein.

Empfohlener Test:
Salifert

Korrektur
Möglichkeiten zur Erhöhung gibt es  einige: Zum Beispiel  Bio Magnesium von Tropic Marin, und für Kalkreaktorbenutzer gibt es das Magnesium Pro von der Grotech.

6. Nitrat
Nitrat ist im Meer ebenfalls nur in geringen Konzentrationen vorhanden. Die Meerwasseraquarium Wasserwerte sollten bei Nitrat im Bereich von 5 mg/l liegen. Höher kann er schon mal sein, vor allem in reinen Fischaquarien. Hier wird es ab einem Wert von 40 mg/l kritisch, das gilt vor allem für empfindliche Korallen.

Empfohlener Test
Merck Stäbchen messen recht genau, kosten aber nur einen Bruchteil von  Hanna. Die Abweichungen sind in etwa bei 10%.

Korrektur
Heute gibt es viele Möglichkeiten der Nitratreduzierung. Ganz wichtig ist nach wie vor, dass der Eiweißabschäumer nicht hinter einem Rieselfilter steht.

7. Nitrit
Nur der Vollständigkeit halber, sollte nicht nachweisbar sein, und ist für alle Tiere giftig.

Empfohlene Tests
Messungen sind hier mit allen Tests möglich und die sind meist recht genau

Korrektur
In der Einfahrphase ist der Nitritwert sehr hoch, bildet sich aber nach dem Einsetzen der lebenden Steine meist schnell zurück. In dieser Phase sollte man bei vorhandenen Nitritwerten keine Tiere, noch nicht mal Einsiedlerkrebse einsetzen. Ist Nitrit in einem eingefahrenen Becken messbar, ist meist am System etwas nicht in Ordnung. Hier helfen auf die schnelle nur Teilwasserwechsel um die Situation für die Tiere zu entspannen.

8. Phosphat
Der Phosphatgehalt ist einer der wichtigsten Wasserwerte in einem Meerwasseraquarium. Dieser steigt durch zum Beispiel Futterzugaben wie Frostfutter. Unserer Ansicht nach ist ein Wert von 0,1 mg/L auch in unseren Aquarien anzustreben. Wir persönlich sind sogar eher der Meinung das bei der Pflege von SPS Korallen ein Wert von unter 0,1 auf lange Sicht sehr wichtig ist!

Empfohlene Tests
Merck Phosphattest

Korrektur
In der Regel ist bei regelmäßiger Futtergabe genug Phosphat ins Becken. Meerwasseraquarium Wasserwerte über 0,5 mg/L sind auf Dauer jedoch eher schädlich und stören die Farbbildung und das Wachstum von Korallen. Auch mit Algenplagen kann man Probleme bekommen. Zur Entfernung von Phosphat gibt es mehrere Möglichkeiten: Die bekannten Absorber wie Phosphat Ex, Rowaphos von Rowa oder Contraphos von AquaConnect sind hier jedenfalls sehr zuverlässig..

9. Silizium
Kommt im natürlichen Meerwasser in sehr geringen Konzentrationen vor – einen definierten Grenzwert gibt es bisher in der Literatur nicht.

Empfohlene Tests
Salifert

Korrektur
Für die Verbesserung der Meerwasseraquarium Wasserwerte empfiehlt sich im Regelfall die Verwendung einer Umkehrosmoseanlage, da diese bis zu 85% an Silicat entfernt.

10. Strontium
Strontium liegt im Meerwasser bei etwa 8 mg/L.

Empfohlene Tests
Messen kann man gut mit: Salifert

Wenn ihr euch für das Thema interessiert. Schaut doch mal auf den Seiten nanoriffe.de oder korallenriff.de vorbei – hier wird das Thema sehr ausführlich diskutiert.