Wieviel Zeit braucht ein Meerwasseraquarium?

Wer das erste Mal ein Meerwasseraquarium sieht, dem stellt sich oft die Frage: „Wie viel Zeit steckt eigentlich in so einem Meerwasseraquarium? Und wieviel Zeit braucht man jede Woche, um das Ganze auch am Laufen zu halten?“

Eigentlich gar nicht so viel, wie man denken könnte!

palette-surgeonfish-793369_640Die meisten Leute stellen sich ein Meerwasserbecken immer viel aufwändiger vor, als es eigentlich ist. Klar – alle Hobbies benötigen einen gewissen Zeitaufwand. Aber man muss sicher nicht jede freie Minute vor seinem Aquarium sitzen und es pflegen, kontrollieren, optimieren usw.

Am Ende ist es so wie bei allen Haustieren: du musst täglich ein gewisses Minimum an Zeit investieren, egal ob du gerade Lust hast oder nicht. Bei anderen Hobbies kannst du auch mal ein paar Tage fünfe gerade sein lassen, wenn du keine Lust hast –  das geht mit der Fütterung deiner Fische nicht.


Werbung

Über wie viel Zeit reden wir also?

Sobald ein Aquarium solide eingefahren ist, sind die täglichen Arbeiten sehr überschaubar. Für die Pflege eines 300l-Aquariums benötigt man vielleicht 10-15 Minuten pro Tag: dazu gehört das Fische füttern, die Scheiben putzen, den Abschäumer leeren, checken, ob alles OK ist. Das war es aber dann auch schon. Alles, was darüber hinaus geht, z.B. Chemikalien nachdosieren oder pH-Überwachung, kann man mit ein wenig Technik weitestgehend automatisieren. Im folgender mal ein kurzer Überblick:

Tägliche Arbeiten

  • Fische füttern,
  • Salzwasser ansetzen,
  • Scheibenputzen,
  • Filter reinigen oder den
  • Abschäumer ausleeren.

Das alles geht unter der Woche oft nebenbei und braucht im Grunde auch nur ein paar wenige Minuten, man muss es nur machen :-).

Wöchentliche Arbeiten

Einmal in der Woche solltest du dir zusätzlich ca. eine Stunde Zeit nehmen, um:

  • einen Wasserwechsel zu machen,
  • Reparaturen auszuführen
  • gründlich zu reinigen.

Die Zeit, die du dafür benötigst, ist hauptsächlich von der Größe deines Beckens abhängig. Natürlich sind 5% des Wassers eines Nanobeckens schneller getauscht als 5% eines 1.000-Liter-Riffs.

Außerdem entscheidet natürlich vor allem der Besatz deines Beckens, wie viel Zeit du täglich aufwenden musst.  Becken mit Korallen benötigen mehr Zeit, als Becken ohne Korallen. Speziell die SPS- und LPS-Korallen benötigen eine intensive Pflege und regelmäßige Nachdosierung verschiedener Stoffe. Und auch anspruchsvolle Fische, die von Hand gefüttert werden müssen, benötigen natürlich Extra-Zeit.

Neue Becken – mehr benötigte Zeit

Während der Einfahrphase benötigt ein Aquarium natürlich schon  sehr viel Zeit. IOnsbesondere im ersten Monat wird man öfter mehrere Stunden vor dem Becken verbringen. Einige Dinge die in der Einfahrphase Zeit benötigen: manche Fische müssen sich erst an ihre neue Umgebung gewöhnen, manche vielleicht auch an bestimmte Futtersorten. Außerdem ist ein sorgfältig zu überwachendes Quarantänebecken nicht die shclechteste Idee, ehe man neue Fische einsetzt. Außerdem musst du  sehr häufig die Wasserwerte messen und falls etwas nicht stimmt kontrollierend eingreifen.

Hier kommst du noch zu den anderen Artikeln der Serie „Meerwasseraquarium einrichten“: